Der Mentor Vorstand

Der Mentor Stiftungsvorstand zusammen mit Ihrer Majestät Königin Silvia von Schweden (v. l. n. r.: Michael Meier, Moritz Ritter, I. M. Königin Silvia von Schweden, Matthias Ehret, Jan Koch, Bettina Gräfin Bernadotte).

Drei Antworten von …

Bettina Gräfin Bernadotte.

  1. Ich denke, die Mentor Stiftung Deutschland wird in zehn Jahren …

„… noch mehr Jugendlichen anbieten, sich mit Mentor*innen auszutauschen, um Zuversicht für ihre eigene Zukunft zu gewinnen.“

 

  1. Darauf lege ich bei der Stiftungsarbeit besonderen Wert:

„Dass wir offen und ambitioniert daran arbeiten, einen sinnvollen Beitrag für Jugendliche und für die Gesellschaft beizutragen.“

 

  1. Meinem früheren Ich aus der Kindheit rate ich:

„Rede mit anderen Menschen, frage sie, sie haben wertvolle Erfahrungen, von denen sie berichten können.“

Drei Antworten von …

… Matthias Ehret.

  1. So kam ich mit der Mentor Stiftung Deutschland in Kontakt bzw. wurde auf die Stiftung aufmerksam:

„Bettina Gräfin Bernadotte hat mich auf die Aktivitäten der Mentor Stiftung aufmerksam gemacht und mich eingeladen, mich mit meinen Stärken und Fähigkeiten zu engagieren. Dieser Einladung bin ich sehr gerne gefolgt.

 

  1. Mentor*innen waren für mich in meiner Jugend …

„… Erwachsene, die meine Stärken erkannt haben und mir die Möglichkeit gegeben haben, diese einzusetzen.“

 

  1. Ich engagiere mich bei der Mentor-Stiftung, weil …

„… die Jugend unsere Zukunft ist und wir Erwachsene uns dafür einsetzen müssen, dass junge Menschen gestärkt, selbstbewusst und mutig ihren Weg gehen können.“

Drei Antworten von …

… Jan Koch.

  1. Ich engagiere mich bei der Mentor Stiftung, weil …

„… Jugendliche gestärkt werden müssen, damit sie Vorbilder für unsere eigenen Kinder sein können.“

 

  1. Ein gutes Vorbild ist für mich …

„… eine großzügige, wohlwollende und nicht wertende Person, die die Ressourcen in einem sieht und fördert.“

 

  1. Jugendliche brauchen von uns Erwachsenen …

„… positiven Zuspruch, Wertschätzung und berufliche Perspektiven.“

Drei Antworten von …

… Moritz Ritter.

  1. Mich beeindruckt bei der Mentor Stiftung ….

„… wie mit sehr konkreten Hilfestellungen und Lernkonzepten eine spürbare Veränderung bei Jugendlichen erreicht wird.“

 

  1. Ich wünsche der Stiftung, …

„… dass sie wächst, um ihre wertvolle Jugendarbeit in ganz Deutschland anbieten zu können.“

 

  1. Darum setze ich mich für die Mentor Stiftung Deutschland ein:

„Gerade als Jugendlicher ist noch viel offen und man sucht Orientierung. Ich glaube, dass Mentor hier einen ganz entscheidenden Beitrag leisten kann.“

Drei Antworten von …

… Michael Meier.

  1. Diese Überzeugung teile ich mit der Stiftung:

„Jeder Jugendliche, den wir auf dem Weg ins Erwachsenwerden motivieren können, ist ein großer Gewinn für uns alle.“

 

  1. Mentor*innen sind für mich …

„… viel mehr als Gesprächspartner. Sie können die Vielfältigkeit der Herausforderungen, die das Leben mit sich bringt, mit all den guten und auch schlechten Seiten, mit ihren eigenen Erfahrungen und Enttäuschungen für die Jugendlichen greifbar und bewältigbar machen.“

 

  1. Meinem früheren Ich aus der Kindheit rate ich:

„Reflektiere und lerne aus deinen Erfahrungen noch mehr. Und halte manchmal inne, bevor du das Nächste angehst.“